Atomunfall.de

Atomunfälle 1960 - 1969

1961: Idaho Falls, USA
   (INES: 4)

3. Januar 1961: Auf der National Reactor Testing Station (Idaho) ereignete

Demontage des SL-1-Reaktors nach dem Unfall
(Quelle: US Atomic Energy Commission)
sich im Reaktor SL-1 ein kritischer Atomunfall mit einer Dampfexplosion und Freisetzung großer Mengen radioaktiven Materials, bei dem die drei Mitglieder der Bedienungsmannschaft getötet wurden.
Weiterlesen







1964: Charlestown (Rhode Island), USA
   (INES: 4)

24. Juli 1964: Bei einem Strahlenunfall in der Brennelementefabrik der United Nuclear Corp. in Charlestown (Rhode Island) starb Robert Peabody (37) als eine flüssige Uranlösung, mit der er hantierte, eine kritische Masse erreichte.
Laut einem medizinischen Bericht setzten vier Minuten nachdem die umherspritzende

24 Stunden nach dem Unfall ist Peabody mit Ödemen übersät
(Quelle: British Journal of Radiology)
Uran-Lösung seinen Körper getroffen hat schwere Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen, Erbrechen und Kontrollverlust der Körperfunktionen ein.
Nach 49 Stunden war Peabody tot.
Robert Peabody ist der bisher einzige Mensch, der aufgrund eines nuklearen Unfalls in einer US-kommerziellen Anlage getötet wurde.
(siehe: Yankee Magazine & bazley.net )





1966: Melekess, Sowjetunion
   (INES: 4)

7. Mai 1966: Im Atomic Reactor Research Institute Melekess ereignete sich in einem experimentellen Siedewasserreaktor (VK-Reaktor) eine Leistungsexkursion durch schnelle Neutronen. Der Operator und der Schichtleiter erhielten hohe Strahlendosen. (siehe: Wikipedia)


Kühltürme der Kernkraftwerke in Melekess (Quelle: Kiyanovsky Dmitry)



1966: Monroe, USA
   (INES: 4)

5. Oktober 1966: Eine Fehlfunktion des Natrium-Kühlsystems im Enrico Fermi demonstration nuclear breeder reactor (schneller Brüter) am Ufer des Eriesees führte zu einer partiellen Kernschmelze, bei der keine Strahlung aus dem Containment austrat. (siehe: Wikipedia)



1969: Lucens, Schweiz
   (INES: 4-5)

21. Januar 1969: Beim Versagen des Kühlsystems eines experimentellen Reaktors im Versuchsatomkraftwerk Lucens (VAKL) im Kanton Waadt gab es im Reaktor (der ähnlich wie der NRX-Reaktor aufgebaut war) eine partielle Kernschmelze.   (siehe: Wikipedia)


In den Berg gebaut - der Versuchsreaktor von Lucens (Quelle: Michael Gasser)



1969: Rocky Flats, USA
   (INES: 4-5)

11. Mai 1969: In einem Container mit 600 t feuergefährlichem Material kam es zu einer spontanen Entzündung von Plutonium.
Das Feuer verbrannte 2 t des Materials und setze Plutoniumoxid frei. Durch die Entnahme von Bodenproben im Umfeld der Anlage stellte man fest, dass die Gegend mit Plutonium kontaminiert wurde. Da sich die Betreiber der Anlage weigerten, Untersuchungen einzuleiten, wurden die Proben im Rahmen einer nicht offiziellen Untersuchung entnommen.
(siehe: Wikipedia)



Atomunfälle 1945 - 1949

• Los Alamos '45

• Los Alamos '46

Atomunfälle 1950 - 1959

• Chalk River

• Idaho Falls

• Majak / Kyschtym

• Windscale / Sellafield '57

• Los Alamos '58

• Simi Valley

• Knoxville

Atomunfälle 1960 - 1969

• Idaho Falls

• Charlestown / Rhode Island

• Melekess

• Monroe

• Lucens

• Rocky Flats

Atomunfälle 1970 - 1979

• Windscale / Sellafield

• AKW Leningrad

• AKW Belojarsk '77

• AKW Bohunice

• AKW Belojarsk '78

• Three Mile Island / Harrisburg

Atomunfälle 1980 - 1989

• Saint-Laurent

• Tschernobyl '82

• Wladiwostok

• Gore

• Tschernobyl (Super-GAU)

Atomunfälle seit 1990

• Tomsk-7 / Sewersk

• Tokaimura

• Fleurus

• Fukushima (Super-GAU)

Impressum


 



2011 Copyright - Atomunfall.de